EU-Mittelstands-Update: Angesichts der globalen Handelsspannungen bleiben Zweifel bestehen; Deutschland BIP-Daten nicht so schlecht wie befürchtet



Anmerkungen / Bemerkungen
- Eine Deeskalation des Handelskrieges zwischen den USA und China versucht, die Risikobereitschaft zu fördern, doch schwache Daten aus China weckten die Besorgnis über die globalen Wachstumsaussichten.

- Das deutsche BIP im zweiten Quartal schrumpft (wie erwartet), während die Vorjahreswerte die Erwartungen übertrafen. Tür für eine technische Rezession bleibt offen; andere regionale BIP-Daten bester Konsens in der Sitzung (Tschechisch, Ungarn, Niederländisch)

- Die Inflationsdaten für Juli im Vereinigten Königreich beschleunigen sich unerwartet. Der VPI bleibt für den 4. Monat in Folge auf oder über dem BOE-Ziel



Asien:
- Arbeitslosenquote im Juli in Südkorea: 4,0% gegenüber 4,0% e

- Die Industrieproduktion im Juli in China verzeichnet das langsamste Wachstum seit Februar 2002 (J / J: 4,8% vs. 6,0% e)

- Einzelhandelsumsätze im Juli in China im Jahresvergleich: 7,6% gegenüber 8,6% e

- Umfrage zur Arbeitslosenquote im Juli in China: 5,3% gegenüber 5,1% zuvor

- China PBoC hat seinen Yuan-Referenzkurs zum ersten Mal in 10 Sitzungen gestärkt (7.0312 gegen 7.0326 vor)

- Das chinesische Büro für Hongkong-Angelegenheiten verurteilte nachdrücklich den gewaltsamen Angriff von Demonstranten auf den Flughafen von Hongkong, einem Journalisten auf dem chinesischen Festland

- Der Flughafen Hongkong erhielt eine einstweilige Verfügung, um zu verhindern, dass Demonstranten den Flughafenbetrieb rechtswidrig behindern



Europa / Mittlerer Osten:
- Der italienische Senat lehnte die Forderung der Liga ab, am 14. August eine Misstrauensdebatte abzuhalten. Senat debattiert eine Woche später über Misstrauensantrag in der Regierung (Dienstag, 20. August)



Energie:
- Wöchentliche API-Ölbestände: Rohöl: + 3,7 Mio. v. -3,4 Mio. vor (1. Build in 8 Wochen)



LAUTSPRECHER / FESTER EINKOMMEN / FX / WAREN / ERRATUM
Aktien

Indizes [Stoxx600 -0,45% zu 370,74, FTSE -0,28% zu 7.229,55, DAX -0,73% zu 11.665,14, CAC-40 -0,73% zu 5.323,94, IBEX-35 -0,96% zu 8.611,85, FTSE -0,28% zu 20.275,50, SMI -0,14% bei 9.773,50, S & P 500-Futures -0,48%]




Marktschwerpunkte / Schlüsselthemen:
Europäische Indizes notieren nach anfänglicher Stärke auf breiter Front niedriger, wobei niedrigere US-Futures, höhere Indizes in Asien als schwächere China-Daten und ein erwarteter BIP-Rückgang in Deutschland belasteten.
Auf der Unternehmensseite stiegen die Aktien von Prudential bei einem Anstieg der Gewinne im ersten Halbjahr um mehr als 2%. RWE setzt fester auf stärkere Umsätze und Gewinne; Nordex legt bei Rekordaufträgen und höheren Investitionen zu, während Balfour Beatty aufgrund eines besseren freien Cashflows und starker Ergebnisse, die den besten Tag seit fast drei Jahren markieren, deutlich höher handelt.
Weitere bemerkenswerte ertragsbezogene Gewinner sind unter anderem Avast, Semperit, die Admiral Group und die Strauman Holding.
NNIT sinkt um über 15%, da das Unternehmen einen Rückgang der Gewinne und Einnahmen verzeichnete und die Umsatzprognosen senkte; Gesco sinkt, da der Nettogewinn um über 30% sinkt, während Hoschschild Mining auch niedrigere Umsätze und Gewinne verzeichnet.
Weitere Ergebnisrückgänge sind unter anderem Roularta, Awilco Drilling und Bilfinger.
In anderen Nachrichten steigt Biom’Up aufgrund der Hemoblast-Studie, während Sports Direct als Wirtschaftsprüfer des Unternehmens Grant Thornton ablehnt, seine Tätigkeit als Wirtschaftsprüfer einzustellen.
Zu den namhaften Gewinnern zählen in der Zukunft unter anderem die Einzelhändler Macy's, Performance Food Group und Embraer.